08.06.2020

Maklerprovision: Wer zahlt in Zukunft?

schlüsselübergabe
Der Bundestag hat am 14. Mai das Bestellerpronzip beim Kauf einer Immobilie verabschiedet. Jedoch anders als bei der Vermietung sollen die Maklerkosten zwischen Käufer und Verkäufer geteilt werden. Ab wann gilt die Regelung? Was kommt nun auf die Käufer und Verkäufer zu?

Wer zahlt künftig die Maklerprovision?

Endlich ist die Frage vom Tisch! Lange wurde diskutiert, wer beim Verkauf einer Immobilie den Makler zahlt. Jetzt hat der Bundestag ein Gesetz beschlossen, das zwei Punkte regelt:

- Der Käufer und Verkäufe einer Immobilie übernehmen nun BUNDESWEIT einheitlich die Maklercourtage zu gleichen Teilen.

- Es muss ein Nachweis über ein korrektes Zahlverhalten geführt werden.


Ab 2021!


Das neue Gesetz dürfte also die Käufer in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg und Hessen entlasten. denn die Teilung des Provision senkt die Nebenkosten beim Erwerb einer Immobilie in diesen Bundesländern. In allen anderen Bundesländern wurde die Provision schon vorher zwischen Käufer und Verkäufer geteilt.


Wie soll nun der Nachweis der einteilig gezahlten Provision geführt werden? Der Makler soll dem Kaufenden einen Kontoauszug vorlegen, aus dem sich der Geldeingang vom Verkaufenden ergibt. Erst nachdem der Nachweis vorliegt, muss der Käufer seinen Anteilen bezahlen.


Falls aber der Makler einen Vertrag mit dem Käufer und einen mit dem Verkäufer abgeschlossen hat, ist KEIN Nachweis erforderlich.







Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok